Das Musical Hair <<Home>> || <<nach unten>>  Link: HAIR 2010
nächste Seite =>
Rechte und Texte
English Version
Archiv und Kommentare

Veranstaltungen in verschiedenen Städten
München (2003) - 6 x
Zürich (2004)
Halberstadt (2003/2004) - 3 x
Pforzheim (2004) - 2 x
Nürnberg (2006)
Frankfurt (2009)
The English Theatre
Kassel (2009)
Fulda (2009)
The Island Musical Theatre (1)
Nürnberg 02 (2010)
The Island Musical Theatre (2)
Landshut / Essenbach 
The Island Musical Theatre (3)
München 02
The Island Musical Theatre (4)
 

Deutsche Texte

Die 2 CDs "Ungekürzte Originalaufnahme in deutscher Sprache - München 1968" enthalten alle Lieder und die textuellen Teile zwischen den Liedern (von Polydor 1998). Man findet die CDs bei Amazon, wenn man nach dem Musical HAIR sucht. Im Booklet sind keine Texte enthalten, dafür "allgemeine Beschreibungen über den Inhalt des Musicals". Die Texte der Lieder und den Text zwischen den Liedern verstehe ich (meistens) durch Zuhören.

Daneben gibt es eine gekürzte Fassung mit dem Titel "Deutsche Originalaufnahme". Auch dort sind keine Texte im Booklet enthalten.

Eine weitere CD, die ich erwähnen möchte, ist von und mit Udo Lindenberg, Nina Hagen, Ron Williams und Uwe Ochsenknecht. Sie vermittelt einen Ausschnitt der Lieder, dafür hat man dann aber auch die Texte im Booklet. Titel:  "Die deutsche Neuaufnahme 1993". Die Texte sind in deutsch.


Textindex

Ein Textindex zu HAIR is unter dem Link <<Rechte und Texte>> angegeben (s.o). Dabei werden die Titel deutscher und englischer Texte gegenübergestellt, soweit sie mir aus verschiedenen Veranstaltungen und Veröffentlichungen bekannt sind.


Aktuelle und zukünftige Veranstaltungen

Im Jahr 2010 gibt es eine ganze Reihe von Musical HAIR Veranstaltungen, unter anderem in Nürnberg (Meistersingerhalle) und München (Zirkus Krone).
Momentan finden in NewYork Veranstaltungen statt (momentan: August 2009).

Man kann sich bei "Eventim" darüber informieren.


Überblick

Hair ist ein Musical mit einer Filmvariante. Die deutsche Version hieß Haare (1968). Heute (2000+) werden auch deutschsprachige Aufführungen unter dem Titel "Hair" vorgenommen.

Die Musik ist von Galt McDermot. Buch und Songtexte stammen von Gerome Ragni & James Rado.

Die ersten Aufführungen fanden 1967 statt. In dieser Zeit spielt auch die Handlung.

Der Film zu HAIR stammt von 1979, Regisseur war Milos Forman.

Während der Film handlungsmäßig fixiert ist, unterscheiden sich die einzelnen Musicals. Zwar sind die Liedertexte oft identisch, aber das Bühnenbild, der Standort der Musiker, die Anzahl der Akteure und die Handlungsabläufe zwischen den Liedern sind unterschiedlich. Auch die Anzahl und Auswahl mancher Lieder, sowie die Sprache, kann unterschiedlich sein.

Für eine genauere Diskussion verweise ich auf die Links zu den Veranstaltungen in verschiedenen Städten.


Historisches

Zur Zeit des Vietnamkrieges mußten die jungen amerikanischen Männer mit ihrer Einberufung rechnen. HAIR verarbeitet den Protest gegen diesen Krieg und bezieht sich dabei inhaltlich auf die amerikanische Lebenssituation. Dennoch hatte HAIR weltweiten Erfolg. Langhaarigkeit bei Männern wurde auch in Deutschland zu einem Symbol für individuelle Freiheit und den Wunsch nach einer eigenen, unabhängigen Lebensweise. Wunschvorstellungen waren insbesondere die Befreiung von religiösen und sexuellen Wertvorstellungen der vorangehenden Generation. HAIR provozierte daher auch gerade in diesen Bereichen.

Von 1968 - 1972 wurde HAIR am Broadway ohne Unterbrechung aufgeführt. Auch in England war es sehr erfolgreich. Die Deutsche Version Haare lief 1 1/2 Jahre.

HAIR ist sehr komplex und manche Teile sind von der Sprache her nicht leicht zu verstehen. Das ist vielleicht einer der Gründe, warum es in England und den USA deutlich sichtbareren Erfolg hatte.


Deutsche Versionen

Die Texte der Deutschen Originalaufnahme sind nicht in allen Teilen direkte Übersetzungen, orientieren sich aber inhaltlich an den englischen Texten (ich beziehe mich hierbei nur auf die Liedertexte).

Veranstaltungen, bei denen Teile von HAIR in Deutsch vorgetragen wurden, gab es in Halberstadt (2003/2004) und in Pforzheim (2004/2005). In Halberstadt wurden fast alle Lieder auf Deutsch gesungen, in Pforzheim fast alle Lieder auf Englisch, der Text zwischen den Liedern war bei beiden Veranstaltungen in Deutsch. Auch in Kassel (2009) wurde der Text zwischen den Liedern auf Deutsch vorgetragen, die Lieder selbst in Englisch.

Die Texte für die Deutsche Originalaufnahme von 1968 stammen von Walter Brandin.
Die Besetzung für die Deutsche Originalaufnahme von 1968:

Ann Helstone, Barbara Elf, Reiner Schöne, Charles Berry, Bernd Redecker, Birgit Rüssmann, Donna Gaines (Donna Summer),

Horst Twieg, Ronnie Williams, Elke Koska, Lyvia Bauer, Minoru Terada, Bernd Tischer, Renate Mauerer, Gudrun "Su" Kramer, Stella Mooney, Shirley Thompson, Udo Janson & Verina Weiss

Regie: Bertrand Castelli


Eigene Erfahrungen in Deutschland

Für mich beschreibt das "Musical Hair" die Gefühle einer vergangenen Zeit, als der Wunsch nach Liebe, Freiheit und Selbstbestimmung auftauchte, Verweigerung gegen die Anforderungen der Gesellschaft, der Wunsch nach einer besseren Welt, der Wunsch nach mehr Gemeinsamkeit.  Es waren aber mehr die Gefühle, die da waren, weniger die Umsetzung in der Wirklichkeit. Fakt ist, dass sich viele junge Männer damals ihre Haare lang wachsen ließen und man sah Frauen mit offenen langen Haaren. 

In manchen Fällen konnten Lehrer Mädchen und Jungen nicht mehr auseinanderhalten, und viele Friseure gerieten in Existenznot.


Die Antwort der Gesellschaft war sehr restriktiv. "Langhaarige" wurden als Nichtstuer und Gammler beschimpft. Viele Jobs waren langhaarigen Männern nicht zugänglich, Haarschnitte wurden mit Gewalt erzwungen, Kinder verloren die Liebe ihrer Eltern, weil sie ihre Haare lang wachsen ließen.

Langhaarigkeit widersprach den Vorstellungen von einem ordentlichen, strebsamen und fleißigen jungen Manne, und erzeugte bei der älteren Generation Aggressionen. Dabei war es nicht in allen Fällen als Provokation gemeint. Das Bedürfnis nach Langhaarigkeit kann hiervon völlig unabhängig auftreten, wie z.B. der Blick auf Langhaarseiten im Internet zeigt.

Frauen mit langen Haaren wurden zu Hippiezeiten sehr bewundert und verehrt. Aber auch dieser Gesichtspunkt hat eine subjektive Prägung. An so sehr viele Frauen mit langen Haaren kann ich mich gar nicht erinnern. Nach meinen Erfahrungen waren "Hippies" eher Ausdruck einer Subkultur, und nur die wenigstens gehörten dazu. Davon unabhängig hatten die meisten junge Männer lange (oder längere) Haare. Das, was das Publikum heute im Theater sieht, war gar nicht die alltägliche Realität. Ich glaube, dass auch viele der damaligen Generation nur davon geträumt haben. Aber die Gefühle waren da, und vieles davon wird durch HAIR ausgedrückt.

In HAIR ist die Begeisterung für lange Haare nicht nur Protest gegen das Establishment, es werden auch Gefühle für die Schönheit langer Haare wiedergegeben:


"give me a head with hair, long beautiful hair" ... "There ain´t no words for the beauty, the splendor, the wonder of my HAIR" - Hair "frei" übersetzt: gib mir Haare, lange schöne Haare ... Es gibt keine Worte um die Schönheit, Pracht und das Wunder meiner Haare zu beschreiben

HAIR vermittelt Bewunderung für reale lange Haare, d.h. es idealisiert Haare nicht nur im Hinblick auf  Schönheit, jedes lange Haar ist schön, und das Lied "Hair" erfasst alle möglichen Erscheinungsformen von Haaren.

Für einen Teil der männlichen Bevölkerung war das Feminine, das sich in den langen Haaren ausdrückte, erstrebenswert. Sie versuchten der Schönheit weiblicher Haare nachzueifern. Ganz im Gegensatz zu den an männlichen Werten orientierten Vorstellungen, die das Bild der Gesellschaft seit Jahrhunderten prägten (und wieder prägen).

Die Angst vor einem Atomkrieg war 1967 weit stärker ausgeprägt als im Jahre 2003, und insbesondere der Vietnamkrieg hat das Lebensgefühl einer ganzen Generation beeinflußt. Die Verweigerung gegen den Krieg ist eines der zentralen Themen von Hair.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind lange Haare kein Symbol mehr für die Revolte gegen das Establishment, dennoch lebt Hair weiter und findet auch weiterhin Zuspruch, in den Jahren 2003- 2009 wurden eine Reihe von Aufführungen angeboten. Ein Teil davon wird im Archiv referenziert.
 
Bemerkenswert ist allerdings, dass heute (2000+) der größte Teil der männlichen Bevölkerung freiwillig sehr kurze Haare trägt. Diejenigen, die dennoch lange Haare wollen, tragen sie oft sehr lang. Es erscheint mir heute einfacher, mit sehr langen Haaren zu leben, als in den 70er und 80er Jahren des vergangen Jahrhunderts. Aber vielleicht ist dies auch ein bisschen davon abhängig, welche Arten von Jobs man ausüben möchte. Interessant ist auch, dass viele Besucher von HAIR Veranstaltungen selbst sehr kurze Haare haben. Unsere Gesellschaftsform scheint das Haarwachstum nicht sonderlich zu fördern, auch wenn die offizielle Ursache in genetischen Veranlagungen gesehen wird. 


Über eine Suchmaschine kann man nach HAIR - Veranstaltungshinweisen suchen, z.B. für das Jahr 2009.
Search Items (Suchbegriffe): "Musical Hair" oder
+"Musical Hair" +2009 oder +"Musical Hair" +2009 +Premiere

Das Symbol + verknüpft Begriffe konjunktiv, +a +b hat die Bedeutung a und b.
Die gleichen Ergebnisse findet man, wenn man das Symbol "+" nicht benutzt.


HAIR 2010

Eventim meldet eine Reihe von Veranstaltungen von Dezember 2009 bis April 2010, in verschiedenen Deutschen Städten (Fulda, Nürnberg, München, Stuttgart ...)
Dahinter steht das "Island Musical Theatre".


<<nach oben>>

HAIR appearances in songs
Haare in Liedern
Der Film

nächste Seite =>